Der Medienkanzler

Kanzlerblog: das Leben, das Universum und der ganze Rest

Der Welt abhanden gekommen

Ob stockkonservativ oder nicht ganz so stockend – Axel Springers gute alte Welt liefert online und offline eigentlich recht gute, oft hintergründige und sorgfältig recherchierte Berichte.

Auf Facebook kommt sie allerdings als grell geschminkte Hure daher, die um jeden Klick winselt. Sie gibt sich aufreizend geil und verspricht seltene Früchte vom Baum der Erkenntnis. Immer wieder reizt sie zum Klick. Doch dann erscheint die Frucht doch verhältnismäßig fad, mitunter überreif.

Wenn auf den grellen Reiz nur eine billige Nummer folgt, nutzt sich das früher oder später ab. Das hat auch der Medienkanzler endlich erkannt und folgt der alten Klickhure jetzt nicht mehr. Er ist der Welt abhanden gekommen.

Speed Dating für positiv Bekloppte

BarCamp. Das erste Mal. Voll angefixt. Von Dirk Roebers, dem itbeobachter.

bcbn-logo-mittel-54ac3344v1_site_icon

Auf dem BarCamp Bonn 2016. Der itbeobachter will eine Session halten und der Medienkanzler kommt mit.

Vorstellungsrunde. Drei Hashtags. OK

#meinerstesmal #iamsocurious #vote4dirk

Was ist ein BarCamp? Gute Frage. Speed Dating für positiv Bekloppte vielleicht.

Wie fühlt sich das an? Wie Social Web. Nur mit Menschen. Grafik und Audio total mächtig durch Multiple RE (Real Emotion). Maximum FF (Fun Factor) fähig. Interaktive HMM (Holistc Magical Encounter) Plattform. Sehr geil.

BarCamp Bonn – I’ll be back!

Ein bisschen UX (User Experience) vom Tag gibt es auf facebook

 

 

2015 im Rückblick

Immer wieder ein sehr netter Service: Die WordPress.com-Statistik-Elfen haben einen Jahresbericht für den Medienkanzler erstellt.

Hier ist ein Auszug:

Eine Cable Car in San Francisco fasst 60 Personen. Dieses Blog wurde in 2015 etwa 2.900 mal besucht. Eine Cable Car würde etwa 48 Fahrten benötigen um alle Besucher dieses Blogs zu transportieren.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

Oh Holy Night

Heute singen die wunderbare Christiana Bianco und ihre Divas für uns „Oh Holy Night“

Today most awesome Christina Bianco and her Divas sing us „Oh Holy Night“

Fröhliche Weihnachten! Merry Christmas!

 

 

 

 

Betreibt die FAZ „Kampagnenjournalismus“?

Zur Kooperation von correctiv.org und FAZ…

Da meine Privatmeinung in diesem Fall keine Privatmeinung mehr wäre, bleibt sie meine Privatmeinung. Die Bewertung überlasse ich daher gern den dazu Berufenen auf kress.de.

Keine Bilder. Keine Links. Ende der Durchsage.

Novemberwetter zum Helden zeugen

Fast Mitte November und ein Wetter zum Helden zeugen. Da drängt es den Lennestädter nach draußen. Eigentlich sollte es nur ein bisschen längs die Lenne gehen, wie man hier so schön sagt. Dann ruft aber doch der Klatenberg und es geht in Richtung Kuhhelle. Ein kleiner Spaziergang im Land der tausend Berge.

Mit dabei: Ein Nordlicht von der flachen Küste. Per wahtsapp geht es gemeinsam durchs Sauerland. Live und in Echtzeit. Ungeahnte Möglichkeiten moderner End-to-End-Kommunikation. Hätte auch live über Twitter laufen können. Vielleicht das nächste Mal…

Genug Worte. Der Rest ist schnell erzählt. Ein Bilderbuch…

Megalithkultour oder „Mal nix mit Medien“

WP_20151014_005

Großsteingrab Mundersum bei Lingen

Großsteingrab Hünensteine bei Lindern

Großsteingrab „Hünensteine“ bei Lindern

In diesem Beitrag geht es mal um nix mit Medien. Es geht vielmehr um eine Passion, die Elisabeth Schallehn und den Medienkanzler seit Jahren unabhängig voneinander umtreibt: Megaltithische Monumente aus der Jungsteinzeit und frühen Bronzezeit.

Darauf werden sie jedenfalls in aller Regel datiert, je nachdem, was zwischen den megalithischen Resten gefunden wurde – Grabbeigaben der Trichterbecherkultur (Jungsteinzeit), Glockenbecherkultur (Bronzezeit) oder sonst einer Kultur. Leider finden sich manchmal (aber zum Glück nicht allzu oft) auch Reste der Wegwerfkultur (Postmoderne).

Im Oktober 2015 brachen die beiden erstmals zu einer gemeinsamen Reise auf. Ziel der Reise war die Straße der Megalithkultur. 33 Stationen, vor allem im Osnabrücker Land, dem Emsland und der Wildeshauser Geest, schienen auf den ersten Blick eine Menge Kulturdenkmäler auf überschaubarem Raum. Wie sich herausstellte, gibt es noch viel, viel mehr dieser Monumente allein in diesem verhältnismäßig kleinen Gebiet. Ein paar erste Eindrücke waren eher wie ein Blick durch’s Schlüsselloch.

Soviel steht daher fest: Das war erst der Auftakt zur Megalitkultour. Die Reise geht weiter. Das wird aber Thema eines anderen Blogs sein. Mitreisende sind herzlich willkommen."Heidenopfertisch" bei Visbeck

„Heidenopfertisch“ bei Visbeck